DistrictBerlin

Gegründet im Jahr 2010 auf dem Gelände der historischen Malzfabrik, bietet die District Kunst- und Kulturförderung einen interdiziplinären Denk- und Arbeitsraum im Schnittfeld von bildender Kunst und anderen Arten der Wissensproduktion. In Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen ProduzentInnen, anderen Organisationen und einem heterogenen Publikum produziert District Kunstprojekte, Ausstellungen, diskursive sowie performative Formate, Workshops, Interventionen und Performances im öffentlichen Raum. Auch an verschiedenen Bildungsprojekten ist District beteiligt.

Die Arbeit von District definiert sich durch das Interesse, den Kunstraum als einen Ort zu nutzen, an dem unterschiedliche gesellschaftliche Problematiken, kritische Sichtweisen und Ideen zum Ausdruck gebracht und verhandelt werden können. Künstlerisches Experimentieren und Forschen ist hier verknüpft mit dem Versuch, Kontexte für verschiedene Formen des Engagements und der Auseinandersetzung mit nachhaltigeren und gerechteren Lebens- und Gesellschaftsmodellen zu schaffen. Ausgehend von seiner dezentralen städtischen Lage innerhalb der sozialen, stadträumlichen und kulturellen Diversität des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg liefert District bewusst eine Plattform zur Artikulation von Perspektiven, die gegenwärtig an den Rändern der politischen und kulturellen (Selbst-)Repräsentation stattfinden. Mit seinem Sitz in der Malzfabrik, einer Architektur, die Ende des 19. Jahrhunderts als Stätte industrieller Arbeit erbaut wurde, unterhält das Programm von District eine enge Verbindung zu ortsspezifischen künstlerischen Produktionen. Das Atelierstipendium für junge KünstlerInnen und das Atelierprogramm für junge KunstproduzentInnen, die sich mit konzeptuellen, kritischen und investigativen Ansätzen befassen, schafft eine Förderstruktur für KünstlerInnen und eröffnet damit die Grundlage für langfristige Dialoge zwischen künstlerischen, kuratorischen, wissenschaftlichen und bildenden Praktiken.