Xchange_Main3_1024

 

Das neue Format XCHANGE des Project Space Festivals Berlin präsentiert 10 Projekträume, die im Zuge der Berlin Art Week von 18.09 – 20.09.2015 einen inhaltlichen aber auch räumlichen Austausch (eng. exchange) vollziehen. Entsprechend des Ziels des Project Space Festivals Berlin, die herausragende Szene der Projekträume einem breiten Publikum vorzustellen, macht XCHANGE es sich zur Aufgabe unterschiedliche Schwerpunkte, Arbeitsweisen und spezifische Profile einzelner Projekträume in den Vordergrund zu stellen.

Mit dem Fokus auf Austausch sind fünf Projektraum-Paare in Dialog getreten und entwickeln Ausstellungsformate, die entweder auf gemeinsame inhaltliche Schwerpunkte verweisen oder die Herausforderung annehmen innerhalb eines neuen Kontextes, an einem neuen Ort und in einer neuen Nachbarschaft zu agieren. Ein Austausch kann das gegenseitige Geben und Bekommen einer Ware, das Mitteilen von Gedanken sowie das Wechseln von Positionen, Perspektiven oder Spielern bedeuten. Das Project Space XCHANGE Festival geht weit über den formalen Tausch der Räume hinaus und initiiert einen gemeinsame Perspektivwechsel, der so zum Ausgangspunkt für verbindende Projekte wird.

Verbunden durch einen starken Schwerpunkt auf Theorie und Diskurs konzentrieren sich Archive Kabinett und Decad auf ihre Bibliotheken, die sie gemeinsam erweitern. Für die Berlin Art Week laden sie zu Gesprächen in offenen Lesegruppen ein.
Per Ausschreibung öffnen District und Kreuzberg Pavillon ihr Programm für Vorschläge der künstlerischen Wissensproduktion jenseits institutioneller Infrastrukturen. Das von District initiierte „Queering TASTE“ geht der Frage nach, wie sich gegenwärtige kuratorische Praxen in edukativen Anwendungen von Kunst verorten.
Erratum und Vesselroom Project laden in ““Stendhal Labor*“ die Performance Künstlerin Carmen Loch in Kollaboration Cristina Moreno García and Marco Montiel-Soto dazu ein eine performative Oase für das überreizte Kunstpublikum der Berlin Art Week zu gestalten. Die gegensätzlichen Lichtsituationen der Räume sind Ausgangspunkt der künstlerischen Interventionen.
Mit General Public und tête gehen ehemalige Nachbarn einen Austausch ein. General Public, der seine Räumlichkeiten durch erhöhte Mieten verloren hat, erhält wieder einen physischen Ort und zeigt „“Komplexraum #8” mit den Künstlern Erik Göngrich und MichaelSchultze. tête nimmt die Herausforderung der Ortlosigkeit an, und lädt zu dem Fotoprojekt „KLEISTER“ am Göritzerpark organisiert von Kaethe (Katja Haustein und Hannah Goldstein).
Die gemeinsame Idee des Regals verbindet die beiden Orte LAGE EGAL und ZÖNOTÉKA. Während Ersteres von dem Palindrom „LAGE(R) (R)EGAL“ abgeleitet wird, verweist der Neuköllner Raum mit -teka auf Einrichtungsgegenstände von Bibliotheken und Videotheken. Das Regal bildet dabei die Basis der Ausstellungen, die sich dem Thema auf ästhetischer, künstlerischer, kuratorischer und metaphorischer Ebene nähern.

ARCHIVE KABINETT with Decad:
„Cognitive Capitalism as Artificial Intelligence, Busy Constructing Itself“
Reading Group: So, 20.09.2015 17.00 – 19.00
Dieffenbachstraße 31
10967 Berlin – Kreuzberg
www.archivekabinett.org

DECAD with Archive Kabinett:
„Cognitive Capitalism as Artificial Intelligence, Busy Constructing Itself“
Reading Group: Sa, 19.09.2015 17.00 – 19.00
Gneisenaustrasse 52
10961 Berlin – Kreuzberg
www.decad.org

DISTRICT with Kreuzberg Pavillon:
„French Kisses: On Tips of Tongues, and Feeling as Taste“
Künstlerin: Maria Guggenbichler
Ein kuratorisches Projekt von Amal Alhaag
Bessemerstraße 2-14
12103 Berlin
www.district-berlin.com

KREUZBERG PAVILLON with District:
„Queering TASTE: Total Affirmation“
KünstlerInnen: ACAD & C
Naunynstraße 53
10999 Berlin-Kreuzberg
www.kreuzbergpavillon.tumblr.com

ERRATUM with Vesselroom Project:
„Stendhal Labor*“
KünstlerInnen: Carmen Loch (in Kooperation mit Cristina Moreno García und Marco
Montiel-Soto)
Böckhstraße 40 (Türklingel ERRATUM: Hinterhof, dann Treppen runter)
10967 Berlin
www.erratumgalerie.tumblr.com

VESSELROOM PROJECT with Erratum:
„Stendhal Labor*“
KünstlerInnen: Carmen Loch (in Kooperation mit Cristina Moreno García und Marco
Montiel-Soto)
Adalbertstr. 4 (1.OG: Treppen zu Café Kotti, dann rechts)
10999 Berlin – Kreuzberg
www.vesselroomproject.com

GENERAL PUBLIC at tete:
„Komplexraum #8: Das MINOL Haus – The Nude Sculpture Case“
Künstler: Erik Göngrich, Michael Schultze
Ein kuratorisches Projekt von Marie-Jo Ourtilane
Schönhauser Allee 161A
10435 Berlin-Prenzlauer Berg
www.generalpublic.de

TETE at General Public:
„KLEISTER“
KünstlerInnen: Francis Ducreau, Corinna Sauer, Thorsten Kirchhoff, Amélie Losier, Mirjam Siefert, Lukas Olfe, Ulrike Schmitz, Torben Geeck, Hannah Goldstein, Kamil Sobolewski, Rebecca Sampson, Jan Zappner, Torsten Schumann, Nadja Ritter, Clément Paillardon. Philipp Jester, Constanze Vielgosz, Gilles Roudière, Frederico Azevedo, Claire Laude, Aras Gökten, Birgit Krause, Alexander Krackt, Falk Messerschmidt, April Gertler, Katja Haustein, Anna Simone Wallinger, Jonas L. Walter, Florian Oellers, Maslowski/Grenzhaeuser, Ina Schoenenburg, Florian Fischer, Patricia Escriche, Charlie Jouvet, Karoline Bofinger, Jan Michalko

Ausstellungsort KLEISTER:
Görlitzer Straße an der Parkmauer
10999 Berlin – Kreuzberg
www.tete.nu

LAGE EGAL at Zönotéka
„ONE PLUS ONE“
Künstler: Gert-Jan Akerboom, Aldo van den Broek, Bram Braam, Ties Ten Bosch
Hobrechtstraße 54
12047 Berlin – Neukölln
www.zoenoteka.de

ZÖNOTÉKA at Lage Egal
„Bewahren, Speichern, Präsentieren“
KünstlerInnen: Simone Barthel, Máté Feles, Mark Fridvalszki, Gesa Glück, Technologie und das Unheimliche
Danziger Straße 145
10407 Berlin – Prenzlauer Berg
www.lage-egal.de

TEAM
Konzept: Project Space Festival Berlin (Marie Graftieaux, Nora Mayr, Lauren Reid, Carolina Jiménez)
Künstlerische Leitung: Nora Mayr
Künstlerische Koordination: Kordula Fritze-Srbic
Projekt Koordination: Carolina Jiménez

Untitled-1